Dienstag, 3. September 2013

Lesetipp (11): TV-Duell

Zehn Minuten waren es etwa, die ich vom TV-Duell zwischen Kanzlerin Merkel und Herausforderer Steinbrück mitbekam. Und ich sah in dieser Zeit alles, was ich auch schon vor vier Jahren sah. Ein von vorn bis hinten von PR durchdrungenes Ereignis, ohne Spannung, Reiz, Erkenntnis und irgendeinen Nutzwert. Fragen wurden weder gestellt noch beantwortet. Und das Moderatorentheater ist ein Dilemma. Ein ebenso unterirdischer Peter Kloeppel wie vor vier Jahren, Maybritt Illner, die über ihre eigenen gestelzten Sätze stolpert, und Raab, der durch seine gut vorbereitete Frechheit ein Gewinn ist gegenüber dem verkalkten Möchtegern-Seriös-Qualitätsjournalismus der Anstalten.

In dieser Form ist das schlicht überflüssig. Und am allerlächerlichsten ist, wenn ich am nächsten Morgen in der S-Bahn frisch gedruckte SPD-Flugblätter in die Hand bekomme mit dem Text: "Steinbrück gewinnt TV-Duell". Was soll ich da zuerst fragen? WTF? Oder: Na und?

Viel interessanter als das TV-Duell selbst ist da so manche Nachberichterstattung. Was der Spreeblick und Niggemeier dazu schreiben, kann ich nur unterstützen. Und auch diese ZEIT-Kolumne bietet interessante Sichtweisen. Lesen lohnt.