Mittwoch, 19. Februar 2014

Ich habe Zeitung gelesen

Ja, ich habe Zeitung gelesen. Seit langer Zeit mal wieder. Krass, oder? Und ich habe festgestellt, dass mir das Medium, dem ich das Fundament für mein Berufsleben verdanke, fremd geworden ist.

Platt gesagt: Es langweilt mich einfach, Nachrichten zu lesen, die ich schon kenne. Schon seit einem Tag. "Es gibt nichts älteres als die Zeitung von gestern", hieß es immer. Das stimmt, aber die Zeitung von heute ist auch nicht besser. Sie ist das Internet von gestern.

Für mich persönlich kann die Zeitung einiges sehr gut, aber nichts besser als das Internet. Außer vielleicht, dass sie Faulheit bedient. Ich würde nicht sagen, dass ich in der Zeitung die besser recherchierten, besser geschriebenen oder besser wasauchimmer Texte finde. Der einzige Vorteil der Zeitung ist, dass die Themen mir schon ausgewählt wurden und nun in einer hübsch strukturierten Sammlung vorgesetzt werden.

Im Internet muss ich mir alles selbst zusammensuchen. Wo finde ich die schnellsten Nachrichten? Wo die besten? Wo finde ich alles zu meinen Lieblingsthemen? Das macht erstmal Arbeit, doch am Ende habe ich eine Mediensammlung, die jede Zeitung schlägt. Sie enthält nämlich nur Sachen, die mich interessieren.

Im aktuellen Fall las ich eine Wochenzeitung, nämlich die FAS. Die macht vieles schon ganz gut, schön geschriebene Artikel, interessante Themen. Doch irgendwie hat mich das nicht vom Sitz gerissen. Eine Stunde im Internet, und ich bin ebenso gut unterhalten und informiert.

Es gibt immer noch viele, die lieber Zeitung lesen. Der Augen zuliebe, oder weil sie einfach zu schätzen wissen, dass ihnen die Redaktion das auf ein Paar Blatt Papier zusammenstellt, was sie sich im Netz erst zusammensuchen müssten. Oder weil sie schlicht nicht die Möglichkeit oder das Bedürfnis haben, ständig einen Bildschirm vor der Nase zu haben. Das ist auch gut so.

Für mich ist diese Medienform jedoch nutzlos geworden, weil ich tagtäglich mit elektronischen Medien arbeite und die Zeitung schlicht nichts bietet, was diese nicht können. Das ist irgendwie traurig, aber nicht zu ändern. Das habe ich am Sonntag festgestellt.