Donnerstag, 27. März 2014

Das Kinogramm (51)


"Ich habe Frühstück gemacht. Falls ihr sowas überhaupt esst."
Sam Wilson

THE RETURN OF THE FIRST AVENGER ist der zweite Captain-America-Film und ist rasant, düster, gut - und storytechnisch zum Teil etwas fragwürdig +++ Story: Eine lang geplante Verschwörung innerhalb von S.H.I.E.L.D. kommt ans Licht und bedroht die Welt - Captain America hat nur zwei Freunde an seiner Seite, um sie zu bekämpfen +++ Der Film ist sehr actionreich und überzeugt durch hohe optische Qualität, hohes Tempo und klug eingebrachte politisch-moralische Botschaften +++ Die hochkarätige Besetzung mit Chris Evans (Steve Rogers/Cap), Samuel L. Jackson (Nick Fury), Robert Redford (Alexander Pierce), Anthony Mackie (Sam Wilson/Falcon) und Scarlett Johannson (Natascha Romanoff/Black Widow) spielt stark auf +++ Die emotionalen Momente Caps, die seine Identitätsfindung und das Wiedersehen mit einem alten Freund behandeln, sind gut eingewoben +++ Negativ fällt ins Gewicht, dass die Verschwörungsstory etwas dick aufgetragen und stellenweise etwas zu arg unplausibel und konstruiert wirkt +++ Etwas weniger Wackelkamera hätte der Action gut getan +++ Immer wieder schön sind die andauernden Querverweise auf die übrigen Marvel-Filme, auch wenn das manchmal holpert und Fragen aufwirft: Es ist schwer vorstellbar, dass Tony Stark und Bruce Banner irgendwo auf der Couch sitzen, während S.H.I.E.L.D. einer solchen Bedrohung ausgesetzt ist +++ Das 3D-Urteil wird irgendwie zum Standard, leider: technisch sauber umgesetzt und nicht störend, aber ohne erkennbaren Mehrwert und deshalb entbehrlich +++ Fazit: Ob man diese Comicwelt mag oder nicht - Marvel macht einfach gute Filme, in diesem Fall sehr tempo- und actionreich und mit klugen Aussagen +++ 8 von 10 Punkten +++ 3D-Punkte: 6