Dienstag, 17. März 2015

Du brennst doch


Es folgt: ein Beitrag über schlechte Musik. Oder nein, das geht ja gar nicht. Musik ist ja Geschmackssache und über Geschmack lässt sich nicht streiten und blablabla. Eine Frage drängt sich mir auf: Ist es eigentlich ein Qualitätsmerkmal für einen Song, wenn er sich bei mir als Ohrwurm festsetzt? Ich hoffe nicht.

Denn wenn es so sein sollte, müsste Alles brennt von Johannes Oerding ein grandioser Song sein. Den habe ich schon seit längerem immer wieder im Ohr. Und isch möschte das nischt. Das ist echte Folter. Sicher hat NDR2 mindestens eine Teilschuld, weil das Machwerk da rauf und runterläuft. Das Ergebnis: Oerding als Ohrwurm. Höchststrafe.

Oerding ist für mich der legitime Nachfolger von Bands wie One Republic, Coldplay, Nickelback oder Bon Jovi. Bands, die eigentlich mehr oder weniger in mein musikalisches Beuteschema passen, gegen die ich aber eine tiefe und scheckheftgepflege Abneigung habe. Nickelback hatten mit How You Remind Me einen furiosen Start, ich habe dieses Lied geliebt. Alles, was danach kam, fand ich von damals bis heute gleichbleibend beschissen. One Republic hatten mit Grusel-Mainstream wie Apologize bei mir einen denkbar schlechten Start, erst recht als Studiokapelle von Filmemacherdarsteller Til Schweiger. Das geht inzwischen, die letzten Sachen waren gar nicht mal so schlecht. Und Coldplay? Auch wenn Sachen wie Clocks ja noch halbwegs brauchbar waren, konnte ich die noch nie leiden. Allein Chris Martins Stimme verursacht bei mir Ekel-Hühnerhaut. Und mit ihren neuesten kruden Dancehall-Nummern, die zehn Kilometer gegen den Wind nach übelstem Mainstream-Kommerz stinken, haben sie es sich bei mir endgültig verscherzt, soweit das überhaupt noch möglich war. Bon Jovi? Kein Kommentar.

Was hat das jetzt mit Johannes Oerding zu tun? Er ist meine neue Nummer 1 der NoGos. Eigentlich kann ich soliden Singer-Songwriter-Sachen ja durchaus was abgewinnen. Pohlmann, Poisel, Bosse oder erst recht internationale Größen wie Ed Sheeran, Jason Mraz und Co. - sehr nett. Oerding dagegen fand ich immer schon blass, öde, nichtssagend. Und es ist schlimmer geworden, hat mit Alles brennt einen noch tieferen Tiefpunkt erreicht. Was soll das sein? Schlager-Pop-Songwriting? Würg. Last Exit: Helene-Fischer-Show. Glückwunsch.

Und dann wird es auch noch beim NDR genudelt bis zum Umfallen. Noch drei Wochen, noch zwei Wochen, noch eine Woche, noch sechs Tage, fünf, vier, drei, zwei bis zur neuen tollen Single, hallo Johannes hier, herzlich willkommen im Studio da. Warum? Weil er so toll, berühmt, erfolgreich und fantastisch ist? Nee, wohl eher, weil er mit NDR-Hausmoderatorin Ina Müller liiert ist. Vielen Dank NDR. Für Oerding, für den Ohrwurm. Für nichts. Ohrwurm Ahoi.

(Diesen Beitrag habe ich für das Blogprojekt Musik & Du von Maribel Skywalker geschrieben. Ich will ja eigentlich sowieso mehr über Musik schreiben hier. Das war ein schöner Anlass.)